Dies ist ein Vollzeitkontaktstudium.

Vollzeitkontaktstudium und CORE-Prinzip sind die Unwörter des Jahres.

Und wenn ich mir dann noch öfter anhören muss, dass es eine Frage meiner Prioritätensetzung sei, und mich dann nun schonmal fragen müsse, ob mir das Studium und die Inhalte und der Kontakt mit irgendwelchen Hochkarätigen Personen wichtiger sei, oder meine Arbeit. Unter völliger Ignoranz der Tatsache, dass dieses Studium einen Arsch voll Kohle kostet jeden Monat. Ist ja schön wenn er die finanzielle Freiheit hat, sich derartige Prioritäten zu setzen. Wenn man die nicht hat, muss man halt schon schauen wo das Geld herkommt. In der Regel von einem Arbeitgeber. In der Regel möchte der Arbeitgeber dann auch, dass ich hin und wieder mal zur Arbeit erscheine, wenn er mich schon bezahlt. Und da mag der Arbeitgeber noch so flexibel sein, aber irgendwann wird auch er dir sagen, dass es ja schön sei, wenn man sich beruflich weiter entwickeln würde, dass man sich dann aber schon überlegen müsse ob man denn nun Geld verdienen wolle oder nicht. Soll heißen: Auch der fragt mich wieder nach meinen Prioritäten.

Und wisst ihr was: Ihr könnt mich alle mal. Meine Prioritäten liegen zu allererst mal darin genügend Geld mit einem Job zu verdienen der mir in ausreichendem Ausmaß Spaß macht. Meine Priorität ist, mit dem verdienten Geld meine Freizeit schön zu gestalten und viel von der Welt zu sehen. Also wäre es schön wenn alle mal wieder von ihrem hohen Ross herunter kämen, ihre eigene Profession weniger wichtig nähmen und sich eingestehen, dass ihre Motive zwar ehrenwert sein mögen, aber dass es eben ihre eigenen Motive sind und nicht notwendigerweise mit denen anderer Leute übereinstimmen. Und sie müssen das auch gar nicht. Was dem einen ein großes Lebensziel und Bedürfnis ist, muss nicht in gleichem Maße auch für mich gelten.

Genug Mimimi und Gemotze.

Die Marketingabteilung hat mich vor kurzem angefragt, ich möge doch auch positive Dinge über das Studium an der SRH schreiben. Well… Das werde ich sicherlich auch tun. Aber motzen ist schlicht und ergreifend etwas, was ich viel besser kann. Und ganz nebenbei halte ich das für den deutlich unterhaltsameren Part. Aber keine Sorge: Bald ist Weihnachten und dann gibts mit Erhalt der ersten Noten den Rückblick auf den ersten Block (nach dem CORE-Prinzip natürlich).

blog comments powered by Disqus