Grüße aus Absurdistan

Ich bin mitten im zweiten Semester des Masterstudiums und in meiner Kohorte sowas wie stellvertretende Klassensprecherin. Damit bin ich Teil des StuRas und gehe mehrmals im Semester zu Sitzungen in denen unsere Mitstudenten der Kohortensprecherin und mir Wünsche, Vorschläge und Kritik mitteilen, die wir in diesen illustren Runden dann zur Sprache bringen. Die Medical School ist zum einen eine sehr junge Hochschule mit Abläufen und Strukturen die noch nicht allzu eingeschliffen und glatt gefahren sind und zum anderen eine sehr teure Hochschule. Letzteres bedeutet vor allem mal, dass die Interessen der Hochschule nicht nur die Wissensvermittlung- und Generierung ist sondern eben auch wirtschaftliche Interessen.

Da kann es schonmal vorkommen, dass als Kritik geäußert wird, dass die Kohorten zu groß sind und nicht genügend Platz in den Seminarräumen und Hörsäle ist. Und unter wirtschaftlichen Aspekten kann es da auch schonmal als Antwort von weit oben geben, dass man sich ja sehr bemühe, aber was man denn da machen solle. Dass man sich bemühe möglichst allen Bewerbern einen Studienplatz zu geben. Ob man diesen armen Bewerbern denn eine Absage geben solle oder Wartelisten führen solle. Und es sei ja nun mal kein Problem sich in die erste Reihe zu setzen. Da habe man halt keinen Tisch, aber das sei ja wohl kein Problem mal für anderthalb Stunden seine Unterlagen auf dem Schoß zu platzieren und der Vorlesung zu lauschen.

Schade ist an dieser Stelle das Vergessen darüber, dass die Studierenden dort viel Geld bezahlen für gute Lehre und gute Ausstattung. Und die allermeisten mir dort bekannten Menschen verstehen darunter tatsächlich auch einen Stuhl und einen Tisch. Weil es nämlich echt mühsam ist den Laptop auf dem Schoß zu jonglieren oder seinen Collegeblock so zu knicken, dass man darauf mitschreiben kann. Eventuell ist mein Anspruch ja übertrieben, aber ich bin mir fast sicher dass Kundenorientierung so nicht aussieht.

Weitere Absurditäten inkludierten die Auskunft, dass mehr (oder wie ich sagen würde: ausreichend viele) Steckdosen (zum Beispiel in Form von Leisten unter dem Tisch) in den Räumlichkeiten technisch nicht möglich sei. Wegen der Netzspannung. In einem gar nichtmal so alten Bürogebäude in der Hafencity. In einem Gebäude mit mehreren gut bestückten Computerarbeitsräumen….. die mit Steckdosenleisten unter den Tischen ausgestattet sind. Aber ich bin ja auch keine Technikerin und habe davon keine Ahnung. Deswegen studiere ich ja Psychologie. Und ausserdem könne ich mir beim Studierendenservice ja einen Laptop leihen. Und leider habe ich nicht gefragt ob der dann keinen Strom benötigen würde.

Aber sonst bin in Absurdistan übrigens sehr zufrieden. Bislang hatte ich auch immer einen Sitzplatz mit Tisch und meistens hat der Akku ausgereicht. Lucky me. :)

blog comments powered by Disqus