Prokrastiwas?!

Als ich so meine abonnierten RSS-Feeds durchsehe zwängt sich mir ein Gedanke auf: Meine Fresse schreiben die Leute viel zum Thema Prokrastination!

Ich kannte den Begriff vor Beginn meines Studiums nicht und im Grunde habe ich dann auch zunächst erstmal nur eine Vokabel gelernt gehabt, deren Sinn sich mir nicht so wirklich erschlossen hatte. Ich kenne das Problem der Aufschieberitis nicht wirklich. Damals in der Schule hatte ich schlichtweg keine Lust und habe Dinge schlichtweg nicht gemacht. Das hatte aber eher wenig damit zu tun, dass ich der Überzeugung war, dass ich die Aufgaben auch zu einem späteren Zeitpunkt erledigen könnte und das ich mit weniger Zeit auskommen könnte, oder sonstige Erklärungsansätze zu trafen die im Rahmen von Prokrastination hätten aufgehen können. Nein. Ich habe Hausaufgaben nicht aufgeschoben. Ich habe sie schlichtweg nicht gemacht.

Und auch in der Ausbildung: Entweder habe ich Aufgaben gleich erledigt, oder ich hab mich dazu entschlossen das sie unnötig sind.

Dann kam das Studium in dem ich die Vokabel der Prokrastination lernte. Mittlerweile weiß ich was damit gemeint ist. Sicherlich schiebe ich auch mal Dinge auf, aber ob man dann immer direkt von Prokrastination sprechen muss.... Ich glaube nicht. Im Grunde bin ich ziemlich strukturiert was die Integration meiner verschiedenen Lebensbereiche angeht. So strukturiert, dass ich mich manchmal selbst über mich wundere. Um beim lernen zu bleiben: Ich fange zu Beginn des Semesters an den Stoff durchzuarbeiten, koordiniere wie ich auf eine bestimmte Anzahl Lernstunden pro Woche komme und ziehe das bis zum Ende des Semesters durch. Manchmal arbeite ich vor, sodass ich mir eine Auszeit nehmen kann. Und manchmal nicht. Hinten dran bin ich eher selten mal.

Ich lese all diese Artikel zum Thema Aufschieberitis recht gerne. In aller Regel sind sie recht unterhaltsam geschrieben und nebenbei gibt es da mitunter recht gute Ansätze zu effizienteren Nutzung von Lernzeit. Sodass man schneller fertig ist. Aber im Grunde ist der Schlüssel zum Erfolg recht einfach: Ziel setzen. Hinsetzen. Arbeiten. Ziel erreichen.

blog comments powered by Disqus