Faulheit ungleich Arbeitsverweigerung.

Nochmal zum Thema Faulheit.

Faulheit sollte übrigens nicht mit Arbeitsverweigerung verwechselt werden. Jeder hat diesen einen Arbeitskollegen, der den Drehstuhlpiloten mimt und versucht jegliche Arbeitsanstrengung zu vermeiden. Kollegen die sich von jeglicher Verantwortungsübernahme entledigen. Diesen Kollegen für den man die Arbeit mit erledigen muss, weil sonst andere - im Krankenhaus in der Regel die Patienten - darunter leiden müssen.

Aber diese Leute sind nicht faul im eigentlichen Sinne. Sie sind mehr wie Parasiten die ihre Nische gefunden haben in der sie überleben können, von der Arbeit der anderen profitieren und selbst nichts tun. Das ist aber nur möglich, weil das System in dem sie sich eingezeckt haben, sie mitträgt. Weil Kollegen die Arbeit eben doch immer wieder erledigen, weil andere sonst drunter leiden müssen. Personen die gar nichts dafür können und - im Falle des Krankenhauses - abhängig von dieser Leistung sind. Ein System in dem solche Leute immer mitgezogen werden, auch vom Chef. Das ist dann Arbeitsverweigerung. Nicht Faulheit. Hier ist nichts kreatives und kein verstecktes Potential zu finden. Hier geht es nicht darum den Aufwand durch möglichst effizientes Vorgehen zu minimieren. Hier geht es darum schlichtweg nichts zu tun. Keine Leistung zu erbringen, aber den Lohn dafür einzustreichen was andere für einen erledigen mussten.

blog comments powered by Disqus