Hochmut kommt stehts vor der Distorsion.

Wie füllt man seine Zeit, wenn man nur eingeschränkt mobil ist? Wie baut man seinen emotionalen Stress ab, wenn man kaum Sport machen kann. Vor allem nicht den Sport, bei dem man sonst immer den Kopf frei bekommt. In meinem Falle also laufen oder Fahrrad fahren?

DSC05267

Jeder Mensch hat Stress und jeder Mensch braucht Wege um damit umzugehen. Bei mir war wieder viel los die letzten 2 Monate. Nachdem ich die erste Hälfte des Jahres dachte, dass es eigentlich gut läuft und äußerst zuversichtlich war, dass es eine Weile so stabil super bleiben würde, habe ich erfahren, dass man sich nur auf wenige Dinge verlassen kann. Vor allem kann man sich auf eines verlassen: Es kommt anders als du denkst. Wie dem auch sei. Während die eine Seite (oh! das war ja ich….) dachte, das alles ganz gut ist und keine größeren Probleme kommen sah, war es für die andere Seite gar nicht mal so unproblematisch. Jetzt gehen wir offenkundig getrennte Wege. Das Stresslevel erhöht sich also. Was also tun?

Um in seiner gegebenen Umgebung handlungsfähig zu sein, verfügt jeder Mensch über verschiedene Adaptions- und Copingstrategien. Jeder hat da seine ganz eigenen und in der Regel mehrere davon. Nicht immer sind die besten Strategien in der gegebenen Umwelt anwendbar und man muss die Strategien anpassen. Ganz grob lassen sich die Strategien in problemorientiert und emotionsorientiert oder aber konstruktiv und destruktiv einordnen. Zu den emotionalen (oder destruktiven) Copingstrategien würde zum Beispiel übermäßige Alkoholkonsum zählen. Eine Strategie die vermutlich wenig bis gar nichts an der Situation ändern würde, ausser sie ziemlich sicher in die Länge ziehen und verschlimmern. Anzustreben wären also problemorientierte und konstruktive Bewältigungsstrategien. Beschäftigung ist das Zauberwort. In die anstehenden Arbeiten vertiefen, das soziale Netz nutzen und Sport. Vor allem Sport. Dumm nur wenn man sich beim Sport verletzt und dann weder laufen, noch Rad fahren kann.

Ich muss mich also umorientieren. Sport in der Form die mir vorschwebt ist nicht möglich. Ich sehe mich also mit der Herausforderung konfrontiert einen anderen Ausgleich zu finden. In den letzten Wochen habe ich also sehr viel gelernt und saß sehr häufig vor dem Fernseher um mir diverse Serien anzusehen. Und die beste Strategie von allen: Urlaub.

Das Geheimrezept um mit Stress umzugehen: Dinge tun, die Spaß machen!
blog comments powered by Disqus