Diäten-Wahn

Eigentlich kommt das Wort "Diät" aus dem Griechischen und bedeutet soviel wie "Lebensweise". Im englischsprachigen Raum - so sagte man mir und ich glaube es so - wird "diet" auch noch eher in diesem Sinne gesehen. Zwar schon beschränkt auf "Ernährungsweise", aber immerhin.

In Deutschland (und bestimmt auch anderswo) ist "Diät" offenbar gleichbedeutend mit:"Ich stelle seltsame Dinge mit meiner Ernährung an um dann abzunehmen.Und da ist schade. Denn eigentlich könnte das Wort "Diät" ein kurzes prägnantes Wort sein, das einfach ausdrückt, dass jemand sich in einer bestimmten Art und Weise ernährt, eine bestimmte Art und Weise verfolgt sein Leben zu gestalten.

Demzufolge spreche ich im Folgenden nicht von "Diäten-Wahn", sondern von "Abnehm-Wahn". Irgendwann die Tage, vielleicht auch letzte Woche, kam eine dieser
schlecht recherchierten Reportagen zum Thema Diäten. Dort gab es sogenannte Experten (eventuell sind das sogar wirklich Ärzte, aber die können einem via TV ja viel erzählen), die erklärten, dass der Mensch Kohlehydrate und Zucker brauche. Grundsätzlich nicht falsch, aber auch nicht wirklich richtig, wenn man nicht weiter ausführt, was damit gemeint ist. Gemeint ist nämlich, dass de Zucker aus dem Obst völlig ausreichend und auch sinnvoll ist, genauso eben wie die damit einhergehenden Kohlehydrate aus Obst und Gemüse. Die eigentlichen Kohlehydrate die jeder vor Augen hat, wenn es um dieses Thema geht sind Nudeln, Reis, Kartoffeln, Brot. Und davon braucht man nur ganz wenig. Ungefähr 150g pro Tag. Alles was drüber ist führt zur Gewichtszunahme. 150g Kohlehydrate sind nicht viel. Eine Scheibe Brot hat ca 40g.... Und wer wird schon von einer Scheibe Brot satt? Selbst eine Birne kommt schon mit 20g Kohlehydrate daher.

Weitergehend wurden innerhalb dieser Dokumentation arme Würstchen gefunden die sich dazu bereit erklärt haben populäre Diäten wie die "Kohlsuppendiät" auszuprobieren. Abgesehn, davon dass die  soziale Erwünschtheit eines Selbst während eben dieser Diät dank der Ausdünstungen drastisch sinkt, ist es einfach völlig sinnentleert, sich eine Woche lang von ein und dem selben Gericht zu ernähren. Wer ein paar Hirnzellen übrig hat und die kurz einschaltet um nachzudenken, dem wird das auch klar sein.

Dann gab es noch einen Beitrag zum Thema, wieviel Zeit zwischen den Mahlzeiten sein sollte. Ich war auch mal der Meinung, dass zwischen den Mahlzeiten 4 Stunden Zeit liegen sollte. Mittlerweile bin ich anderer Meinung. Ich glaube man sollte essen wenn man Hunger hat. Und dann richtig, solange bis man keinen Hunger mehr hat. Wer während einer Diät ständig hungern muss kriegt schlechte Laune und wird eher abbrechen.

Eine Diät ist genau dann sinnvoll, wenn sie das abdeckt, was die alten Griechen am ehesten damit meinten: 
- eine Lebensmittelgruppe zu verbieten ist schwachsinnig und führt zu negativen Gefühlen und langfristig zu einem Scheitern der Diät. Es sollte alles erlaubt sein. Die Menge machts. Für mich heißt das: 1-2 mal pro Woche Nudeln, Reis, Kartoffeln..... Ansonsten: Fleisch, Gemüse, Obst, Joghurts, Hüttenkäse, Quark, auch Süßigkeiten oder Bier ist dabei. ziel ist es über den Tag verteilt nicht mehr als 150g Kohlehydrate aufzunehmen
- Essen, wenn der Hunger kommt.Und dann richtig
- Bewegung. Jede Form der Bewegung. Egal was. Alles ist besser als Couching. Mir wurde mittlerweile erklärt, dass Bewegung auf der Arbeit nicht  zählen würde. Zählen würde, nur wenn man bewusst raus geht um Sport zu machen. Ich habe das früher schon nicht verstanden und verstehe es heute noch weniger. Je mehr Bewegung desto besser. In jedem Bürojob lässt sich Bewegung einbringen. Und wenn es nur häufigere Pipi-Pausen sind. Egal. (Zum einkaufen laufen und mit dem ad zur Arbeit fahren zählt übrigens auch)
- Sport: Das ist, wenn man bewusst raus geht um sich zu bewegen. 2-3 mal pro Woche sollten schon drin sein. Für mich heißt das: 1xpro Woche sprinten nach dem Tabata-Protokoll und 2xKraftraining und /oder Parkour
- Freizeit: Zeug machen, rumhängen, spielen, Fernsehen, lernen, lesen. Wasauchimmer. Einfach genießen. Eine Auszeit schaffen, ganz ohne Stress. Die Küche sieht zum kotzen aus und das Bad müsste auch mal geputzt werden? Ganz egal, ich setz mich auf die Terrasse, da sehe ich das nicht!

Im Endeffekt könnte das alles so einfach sein. Die Leute geben jährlich Unsummen von Geld aus, für andere Leute, die ihnen für Geld erzählen, was sie eigentlich eh schon wissen. Gerade in Zeiten des Internets gibt es soviele kostenlose Informationen. Man müsste sie sich nur holen. 

Alles was man braucht ist die Überwindung und den Mut anzufangen und einen guten Zeitplan. Denn bei Freunden kommt man häufig nicht umhin Kohhlehydrate zu futtern. Aber das lässt sich ja einplanen. Und ab und zu sind die auch gar nicht böse.

Kostenlose sinnvolle Informationen, die man sich nur holen muss gibts zum Beispiel hier: 
http://www.marksdailyapple.com/
oder hier: 
http://www.urgeschmack.de/

Wer lieber Geld ausgeben möchte ist hier gar nicht so verkehrt: 
http://www.strunz.com/
oder da: 
http://www.weightwatchers.de/index.aspx

Was man nicht braucht sind die Ernährungsrichtlinien der
DGE. Die sind nämlich gar nicht so sinnvoll, wie sie vorgeben zu sein. Ich ernährte mich vor ein paar Jahren nach eben diesen Richtlinien und erreichte innerhalb kurzer Zeit einen Gewichtszuwachs. Um das mal positiv auszudrücken.

blog comments powered by Disqus